Kundenkonto

Um eine Test-ID zu registrieren, müssen Sie zuerst ein Benutzerkonto erstellen, und dieses über einen Link in der E-Mail aktivieren.

AProof® Gesundes Herz - Genanalyse auf Veranlagung für eine koronare Herzkrankheit (KHK) Zum neuen Produkt

Die richtige Einnahme von Vitamin D

Vitamin D ist eines der wichtigsten Vitamine: Es gibt wissenschaftlich nachgewiesene Zusammenhänge zwischen einem Vitamin D-Mangel und dem erhöhtem Erkrankungsrisiko für Darm-, Prostata- und Brustkrebs, Depressionen, Autoimmunerkrankungen, Bluthochdruck und Infektionen. 

Eine ausreichende Einnahme von Vitamin D ist also in vielerlei Hinsicht sehr wichtig. Da Vitamin D aber kaum in der Nahrung vorkommt, wird der Großteil davon vom Körper in Eigensynthese hergestellt. Dazu benötigen wir UV-B-Strahlung der Wellenlänge 290 nm bis 315 nm - oder einfach ausgedrückt: Die Sonne!

Die ausreichende natürliche Aufnahme von Vitamin D ist für viele Menschen in unseren Breitengraden allerdings schwierig, daher greifen viele auf Vitamin D-Präparate zurück. Wie diese am besten eingenommen werden, um den größtmöglichen Nutzen zu erhalten, erfahren Sie hier.

Ist eine zusätzliche Vitamin D Einnahme sinnvoll?

Ein Vitamin D-Mangel begünstigt nicht nur die Entstehung der oben genannten Erkrankungen, sondern führt auch dazu, dass die Knochen nicht richtig versorgt werden.

Grund dafür ist die Rolle von Vitamin D bei der Calcium-Aufnahme im Darm.


Ist zu wenig Vitamin D vorhanden, kann das für die Knochen wichtige Calcium nicht richtig verarbeitet werden. Das betrifft auch Calcium-Präparate. Die Entstehung von Osteoporose und anderen Knochenkrankheiten sind deshalb bei einem Vitamin D-Mangel wahrscheinlicher. Es ist also wichtig zu wissen, wie es um den Vitamin D-Spiegel im Körper steht.  


Vitamin D richtig einnehmen

Vitamin D ist in Öl löslich. Es ist also sinnvoll, ein Präparat anzuwenden, das bereits Öl enthält. Vitamin D-Tropfen sind daher besonders gut geeignet. Im Gegensatz zu Tabletten werden die Vitamin D-Tropfen leichter vom Körper verwertet, weil kein "Zwischenschritt" zur Verarbeitung notwendig ist und der Körper kein weiteres Öl benötigt. Dadurch können  Vitamin D-Tropfen schneller und besser wirken. Die aktuelle Studienlage zeigt die Tendenz, Vitamin D3 als wirkungsvoller und nachhaltiger einzuordnen als Vitamin D2. Das ist bisher aber nicht abschließend geklärt.

Vitamin D richtig dosieren

Ob ein Vitamin-D Mangel vorliegt, kann ein Vitamin D-Test klären. Wichtig ist, Vitamin D richtig dosiert einzunehmen. Zwar liegt gerade in der dunklen Jahreszeit oft ein Vitamin D-Mangel vor. Wie stark dieser ist, sollte aber vor Einnahme von Supplementen abgeklärt werden. Es ist zwar nicht einfach, zu viel Vitamin D einzunehmen, aber es ist durchaus möglich, denn der Körper ist in der Lage Vitamin D zu speichern. 

 

Bei einem Vitamin D-Mangel wird also im Bestfall so viel Vitamin D zusätzlich aufgenommen, bis die Speicher gut gefüllt sind. Gespeichertes Vitamin D kann dann vom Körper noch einige Monate weiterverarbeitet werden.

Hinweise auf eine Überdosierung können sein:

 

  • Übermässiger Durst und häufiges Wasserlassen
  • Magenbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen und Verstopfung
  • Knochenschmerzen, Muskelschwäche
  • Verwirrung, Lethargie und Erschöpfung


Eine Überdosierung nur über die Nahrung oder Sonnenbäder ist so gut wie ausgeschlossen, sondern erfolgt über hochdosierte Vitamin D-Präparate. Vor der Einnahme von Vitamin D-Präparaten sollte daher der Vitamin D-Spiegel getestet werden.

Steht der Vitamin D-Spiegel fest, ist es anschließend sehr leicht, die richtige Dosis zu finden und ausreichend Vitamin D einzunehmen. 

Quellen:


https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ernaehrung/vitamine/vitamin-d-uebersicht/vitamin-d-die-richtige-einnahme
https://www.aproof.de/bluttest-ratgeber/ratgeber-naehrstoffmangel-und-unvertraeglichkeit/vitamin-d-das-sonnenvitamin-bluttest

 

Bildnachweis:

 

Adobe Stock: FotoHelin (#298058179)

AProof® – Für Ihre Gesundheit

Flexible, sichere Probenahme wann und wo Sie wollen. Professionelle Laboranalyse im eigenen Fachlabor.